RUB-Schulsportstudie - Schulsportbrillentest 2018

RUB-Schulsportbrillentest 2018
RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

RUB-Schulsportstudie

Ergebnisse einer großen Schulsportstudie, in deren Rahmen die Ruhr-Universität Bochum (RUB) Sehtests und „Augenchecks“ sowie „Motoriktests“ zu den motorischen Dimensionen Schnelligkeit, Kraft, Koordination, Beweglichkeit und Ausdauer im Sportunterricht mit über 1.200 Schulkindern in Nordrhein-Westfalen durchgeführt hat, verdeutlichen die Dringlichkeit, Empfehlungen für/an eine schulsporttaugliche Brille auszusprechen. Denn:

  • 25 Prozent (!) der Schüler(innen) nehmen „fehlsichtig“ ohne eine angemessene Korrektion/Sehhilfe am Schulsport teil.
  • Weitere 15 Prozent der getesteten Schulkinder weisen Auffälligkeiten/Defizite im visuellen Bereich auf, die weitere Beobachtung erfordern (z. B. erneuter Sehtest in 6 – 12 Monaten).
  • Von den Schüler(inne)n, die im Alltag eine Sehhilfe tragen (ca. 20 Prozent), verwendet jede(r) Zweite keine Sehhilfe beim Schulsport.
  • Korrekturbedürftige, aber beim Schulsport unkorrigierte beziehungsweise unzureichend korrigierte Schüler(innen), erreichen im „Motoriktest für NRW“ signifikant schlechtere Gesamtergebnisse als Emmetrope ("Normalsichtige") oder optimal korrigierte Fehlsichtige. Besonders große Unterschiede bestehen im Bereich der koordinativen Leistungsfähigkeit, also zum Beispiel beim „Balancieren rückwärts“ oder beim „Seitlichen Hin- und Herspringen“.
  • „Stereoschwache“, das heißt Kinder mit Defiziten im Bereich des beidäugigen räumlichen Sehens, erzielen signifikant schlechtere Koordinationsleistungen als „Stereostarke“.
  • Sport in der Schule (und selbstverständlich auch im Verein und in der Freizeit) ist für die Entwicklung der motorischen (und kognitiven) Fähigkeiten von großer Bedeutung.
  • Wahrnehmungsdefizite können auch Grund für Sportunfälle/Sportverletzungen sein.
  • In zahlreichen weiteren Studien wurde der Zusammenhang zwischen gutem Sehen und sicherem, erfolgreichem Sporttreiben nachgewiesen.
 
Wer Sport in Schule, Verein und Freizeit mit Sicherheit, Erfolg und Spaß ausüben möchte, muss optimal sehen können. Das heißt, bei vorhandener Fehlsichtigkeit muss auch beim Sport eine adäquate Sehhilfe – z. B. eine (schul-)sporttaugliche Brille oder Kontaktlinsen – verwendet werden.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü